Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Jehovas Zeugen

Deutsch

14. FEBRUAR 2017
VEREINIGTE STAATEN

Jehovas Zeugen erhalten Bestnoten von GBI für nachhaltiges Design der neuen Weltzentrale

Jehovas Zeugen erhalten Bestnoten von GBI für nachhaltiges Design der neuen Weltzentrale

NEW YORK: Zur Fertigstellung ihrer neuen Weltzentrale im August 2016 erhielten Jehovas Zeugen eine öffentliche Auszeichnung für das nachhaltige Design ihrer neuen Gebäude in Warwick, New York. Die Green Building Initiative (GBI) ist eine Organisation für ökologische Gutachten und Zertifizierungsprogramme gewerblicher Gebäude. Sie untersuchte sieben zu bewertende Gebäude von Jehovas Zeugen. Alle erhielten das bestmögliche Ergebnis von vier Green Globes.

Shaina Weinstein, Leiterin der Unternehmenskommunikation bei GBI, sagt: „Von den 965 Projekten in den USA wurden nur 64 Gebäude mit der Bestnote von vier Green Globes bewertet. Dass Jehovas Zeugen für alle sieben Gebäude in Warwick vier Green Globes erhalten haben, ist bemerkenswert. Dieses Ergebnis zeugt von einem sehr großen Einsatz für die effiziente Nutzung von Wasser, Energie und anderen natürlichen Ressourcen.“

Das Green-Globes-Zertifizierungssytem, mit freundlicher Genehmigung von GBI. Alle sieben für eine Bewertung in Frage kommenden Gebäude der neuen Weltzentrale von Jehovas Zeugen erreichten mindestens 90 Prozent, also ein Ergebnis von vier Green Globes.

Gemäß ihrer Website ist die GBI „eine gemeinnützige Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, Verfahren für den Bau von ressourceneffizienten, gesundheitsschonenden und ökologisch nachhaltigen Gebäuden zu etablieren.“ Die GBI bewertet die Nachhaltigkeit von Design und Betrieb neuerrichteter Gebäude. Zum Bewertungsverfahren gehört, dass unabhängige Experten bei einer Begehung die von GBI getroffene Beurteilung überprüfen.

David Bean, Verantwortlicher für das nachhaltige Design der Gebäude von Jehovas Zeugen in den Vereinigten Staaten, ergänzt: „Wir schätzen diese Auszeichnungen sehr. Sie bescheinigen das Engagement aller Beteiligten, ein Gelände zu entwerfen, das viele Elemente nachhaltigen Designs beinhaltet — ein Gelände das sich angemessen und elegant in den Sterling Forest State Park integriert.“

Die umweltschonende Dachbepflanzung des Büro- und Wirtschaftsgebäudes. Sie besteht aus heimischen Pflanzen, die auf einer Vegetationsschicht über einer wasserdichten Membran wachsen. Von dem Gebäude abfließendes Regenwasser wird vor Ort aufbereitet, um die Belastung der öffentlichen Wasserversorgung zu reduzieren.

Jehovas Zeugen hatten das Ziel, die auf dem Gelände vorhandenen Bäume möglichst zu bewahren und gefällte Bäume für das Bauprojekt zu nutzen. „Es war eine gute Entscheidung, die bei der Rodung gefällten Bäume zu fräsen und als Baumaterial wiederzuverwenden“, sagt Jeffrey Hutchinson, ehemaliger Verwalter des Sterling Forest State Park. „Die ökologischen Aspekte der Baumaßnahmen von Jehovas Zeugen sind hervorragend.“ Dazu Shaina Weinstein: „Unserer Ansicht nach zeigt das Warwick-Projekt vorbildlich, worum es bei ökologisch bewusstem Design und Bau geht.“

Richard Devine, der Vorsitzender des Baukomitees von Jehovas Zeugen in Warwick war, erklärt: „Jahrzehntelang haben wir uns um den guten Zustand unserer Gebäude in Brooklyn gekümmert. Jetzt freuen wir uns darauf, unsere umweltfreundliche Anlage in Warwick zu pflegen und dabei die vorhandene Schönheit von Sterling Forest zu bewahren.“

Medienkontakt:

David A. Semonian, Office of Public Information, Telefon +1 845 524 3000

 

Die neue Weltzentrale von Jehovas Zeugen in Warwick, New York, nimmt weniger als 20 Prozent des über 100 Hektar großen Geländes ein, das am 17. Juli 2009 erworben wurde.

Erosionsschutzmatten und Schüttsteine (Steine verschiedener Größen) wurden verlegt, um die umgebende Böschung zu stabilisieren.

Ausbaggern großer Steine in einer frühen Phase des Bauprojekts. Mehr als 240 000 Tonnen ausgegrabener Steine wurden auf der Baustelle wiederverwendet.

Um den Blue Lake vor hineinfließendem Schlamm zu schützen, wurde entlang des Ufers eine Trübungsbarriere errichtet. Sie besteht aus einem Schutzvorhang aus undurchlässigem Gewebe und wird beschwert durch eine verzinkte Stahlkette im Saum am unteren Ende des Vorhangs. Der obere Teil der Trübungsbarriere schwimmt auf dem Wasser.

Industrielle Recycling-Container. Über 70 Prozent des Bauabfalls wurde nicht auf Mülldeponien gebracht, sondern in Recycling-Zentren entsorgt.

Arbeiter bepflanzen einen Bereich in der Nähe des Haupteingangs der neuen Weltzentrale. Die Landschaftsgestaltung beinhaltet heimische Bäume, Pflanzen und Bodendecker.

Arbeiter verlegen eine Erdwärmeleitung. Sie ist Teil einer Erdwärmeanlage, die Flüssigkeit in einer Tiefe von 152 Metern zirkulieren lässt. Während die Lufttemperatur zwischen Sommer und Winter stark schwankt, ist die Bodentemperatur relativ gleichbleibend. Eine Erdwärmeanlage nutzt diese gleichbleibende Bodentemperatur: Im Winter nimmt die zirkulierende Flüssigkeit die wärmere Bodentemperatur auf, um die Gebäude zu heizen. Im Sommer nimmt die Flüssigkeit die Wärme der Gebäude auf und leitet sie in den Boden ab. Man rechnet damit, dass diese Erdwärmeanlage den Energiebedarf für Heizen und Kühlen der Gebäude um 40 Prozent verringern wird.

Im Büro- und Wirtschaftsgebäude. Die Farbe sowie Wand- und Deckenverkleidung erfüllen die Anforderungen der GBI an emissionsarme Materialien (Produkte, die keine nennenswerten Schadstoffe abgeben) und schützen somit die Gesundheit aller.