Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

9. APRIL 2015
VANUATU

Jehovas Zeugen organisieren Katastrophenhilfe nach dem Zyklon „Pam“

Jehovas Zeugen organisieren Katastrophenhilfe nach dem Zyklon „Pam“

NOUMÉA (Neukaledonien): In der Nacht vom 13. auf den 14. März 2015 traf der Zyklon „Pam“ mit voller Wucht auf den pazifischen Inselstaat Vanuatu; es war ein Zyklon der Kategorie 5 und einer der schwersten Stürme überhaupt. Gemäß ersten Berichten des Zweigbüros von Jehovas Zeugen in Neukaledonien ist kein Zeuge Jehovas in Vanuatu verletzt worden oder ums Leben gekommen. Über das ganze Ausmaß der Schäden lassen sich noch keine konkreten Angaben machen. Gemäß bisherigen Meldungen wurden auf der Insel Efate 31 Häuser von Zeugen Jehovas zerstört und 58 weitere schwer beschädigt, auf der Insel Tanna wurden fast alle Häuser zerstört oder schwer beschädigt. Der Sturm zerstörte außerdem drei Königreichssäle; ein weiterer wurde durch einen umgestürzten Baum beschädigt.

In Vanuatus Hauptstadt Port Vila hat man ein Katastrophenhilfskomitee für Zeugen Jehovas eingerichtet. Mittlerweile wurden rund 100 Familien versorgt; sie erhielten Nahrungsmittel, Wasser und Notunterkünfte. Außerdem hat man eine Tonne Hilfsgüter an Zeugen Jehovas in Tanna geschickt. Das Zweigbüro in Australien arbeitet bei den Hilfsmaßnahmen eng mit dem Zweigbüro in Neukaledonien zusammen. Sie werden unter anderem Unterkünfte aufbauen, Häuser reparieren, Schlafmöglichkeiten schaffen und für Kleidung sorgen.

Jean-Pierre Francine, ein Sprecher von Jehovas Zeugen in Neukaledonien, sagt: „Wir sind für die Hilfe aus dem Ausland sehr dankbar und auch dafür, wie die Behörden unsere Glaubensbrüder unterstützt haben. Mittlerweile wurde der Flugverkehr nach Vanuatu wieder aufgenommen. Ein Vertreter des Zweigbüros in Neukaledonien und ein reisender Prediger besuchen jetzt die Insel, um auch Trost zu spenden und geistigen Beistand zu leisten.“

Medienkontakt:

International: J. R. Brown, Office of Public Information, Telefon +1 718 560 5000

Neukaledonien: Jean-Pierre Francine, Telefon +687 43 75 00