Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Jehovas Zeugen

Deutsch

12. APRIL 2017
RUSSLAND

Vor dem Obersten Gericht Russlands werden am vierten Prozesstag weitere Argumente angeführt

Vor dem Obersten Gericht Russlands werden am vierten Prozesstag weitere Argumente angeführt

NEW YORK — In Anwesenheit von zahlreichen Beobachtern setzte das Oberste Gericht der Russischen Föderation am vierten Tag die Verhandlung fort und befasste sich mit dem Antrag des Justizministeriums, die Zentrale von Jehovas Zeugen in Russland aufzulösen. Am späten Nachmittag kündigte das Gericht eine Unterbrechung an und vertagte sich auf Mittwoch, den 19. April 2017, 10.00 Uhr.

Anwälte von Jehovas Zeugen machten den Anfang mit Argumenten zur Verteidigung der Zentrale, gefolgt von einem Kreuzverhör der Anwälte des Justizministeriums. Als Reaktion auf die Beweisführung der Verteidigung forderte der Richter das Justizministerium auf, die spezielle Rechtsgrundlage für die Auflösung der Zentrale von Jehovas Zeugen zu nennen. Die Anwälte des Justizministeriums waren nicht in der Lage, dem Richter diese und andere damit zusammenhängenden Fragen zu beantworten. Der Verhandlungstag endete nach der Anhörung von Zeugen beider Parteien.

Es wird erwartet, dass die Richter in der nächsten Woche damit beginnen, das Fallmaterial zu prüfen.

Medienkontakte:

International: David A. Semonian, Office of Public Information, +1 845 524 3000

Russland: Jaroslaw Siwulskij, +7 911 087 8009