Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

21. JANUAR 2014
RUSSLAND

Russland will beliebte Bibel-Website verbieten lassen

Russland will beliebte Bibel-Website verbieten lassen

ST. PETERSBURG (Russland): Am 7. August 2013 entschied das Bezirksgericht von Twer (160 Kilometer nördlich von Moskau), dass die Website www.jw.org, auf der biblisches Bildungsmaterial zur Verfügung gestellt wird, in ganz Russland verboten werden soll.

Obwohl jw.org von Hunderttausenden auf der ganzen Welt genutzt und von vielen zum Nachforschen sehr geschätzt wird, stellte sich das Gericht auf die Seite von Beamten, die die bekannte Website verbieten wollen. Das Urteil wurde gefällt, ohne die Watchtower Bible and Tract Society of New York, die die Website herausgibt, zu informieren oder anzuhören. Jehovas Zeugen haben gegen das Urteil Berufung eingelegt. Die Berufungsverhandlung vor dem Regionalgericht in Twer wurde für den 22. Januar 2014 angesetzt.

Sollte die Berufung abgelehnt werden, wird die Website für die über 160 000 Zeugen Jehovas in Russland nicht mehr frei verfügbar sein. Viele haben sie regelmäßig für ihre Gottesdienste und ihr Bibelstudium zu Hause genutzt. Die Website publik zu machen würde dann ebenfalls strafbar sein. Betroffen wären auch die 142 Millionen Einwohner in Russland: Sie könnten dann nicht mehr auf die kostenlosen Informationen über die Bibel auf jw.org zugreifen. Jekaterina Elbakjan, Doktor der Philosophie, Expertin auf dem Gebiet der Religionswissenschaften und Professorin an der Akademie für Arbeit und Soziale Beziehungen in Moskau, sagte über die Website: „Sie ist ein Geschenk für jeden, der sich mit religiösen Themen auseinandersetzen möchte. Das Material ist umfangreich und verständlich. Wichtige religiöse und moralische Werte werden auf einfache Weise vermittelt. Wenn man die Website besucht, hat man gleich das Gefühl, bei Jehovas Zeugen herzlich willkommen zu sein.“

Aus St. Petersburg berichtet Grigori Martinow, ein Sprecher von Jehovas Zeugen in Russland: „Die Website jw.org ist eine ausgezeichnete Hilfe für alle im Land, die nach Informationen über die Bibel suchen. Die Website ist in keiner Weise politisch oder kommerziell. Wir hoffen, dass das Regionalgericht in Twer sicherstellen wird, dass diese bekannte und informative Website weiterhin für jeden in Russland verfügbar ist.“

J. R. Brown, ein Sprecher von Jehovas Zeugen in der Weltzentrale in New York, kommentierte den Fall wie folgt: „Die Website jw.org wird als Nachschlagewerk und auch als nützliche Fundgrube für Familien auf der ganzen Welt geschätzt. Sogar so sehr, dass jeden Tag durchschnittlich 900 000 Menschen die Website besuchen. Die Inhalte haben positiven Charakter und sind in etwa 600 Sprachen verfügbar. Diese Website zu zensieren wäre völlig unberechtigt.“

Medienkontakt:

International: J. R. Brown, Office of Public Information, Telefon +1 718 560 5000

Russland: Grigori Martinow, Telefon: +7 812 702 2691