Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

3. MÄRZ 2014
RUSSLAND

Nachtrag: Versuch, jw.org zu verbieten, scheitert

Nachtrag: Versuch, jw.org zu verbieten, scheitert

ST. PETERSBURG (Russland): Jehovas Zeugen erzielten am 22. Januar 2014 einen großen Erfolg vor Gericht: Ein Berufungsgericht hob das Urteil einer unteren Instanz auf, die entschieden hatte, dass die offizielle Website von Jehovas Zeugen (jw.org) in ganz Russland verboten werden soll.

Das Regionalgericht in Twer hob das ursprüngliche Urteil des Bezirksgerichts vom 7. August 2013 auf, weil die Eigentümer der Website (Jehovas Zeugen) nicht zur Verhandlung geladen worden waren. Die Staatsanwaltschaft in Twer beantragte damals das Verbot, da auf jw.org Publikationen verfügbar waren, die von russischen Gerichten als „extremistisch“ eingestuft worden waren. Sobald Jehovas Zeugen von dem Urteil des Bezirksgerichts erfuhren, haben sie die betreffenden Veröffentlichungen von jw.org in Russland entfernt. Das Regionalgericht in Twer stellte fest, dass sich Jehovas Zeugen an das geltende Recht halten, und zog das Verbot zurück.

Jehovas Zeugen sind auch dabei, die Urteile der russischen Gerichte anzufechten, die manche Publikationen von Jehovas Zeugen als extremistisch eingestuft haben. Um diese Urteile wieder aufzuheben, wurde in mehreren Fällen beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Beschwerde eingelegt.

Grigori Martinow, ein Sprecher von Jehovas Zeugen in Russland, sagt dazu: „Wir freuen uns darüber, dass die Richter die Vorzüge unserer Website gesehen und unsere ernsthaften Bemühungen anerkannt haben, uns an die Urteile der russischen Gerichte zu halten. Wir werden die Seriosität unserer Publikationen weiter verteidigen und auch das Recht der russischen Bevölkerung, von unserer Bibelarbeit profitieren zu können.“

„Jehovas Zeugen auf der ganzen Welt freuen sich über diesen Erfolg“, sagt J. R. Brown, ein Sprecher von Jehovas Zeugen in New York, über die Entscheidung des Berufungsgerichts. „Durch dieses Urteil werden alle Bürger in Russland weiterhin freien Zugang zu dieser ausgezeichneten Bibel-Website haben.“

Medienkontakt:

International: J. R. Brown, Office of Public Information, Telefon +1 718 560 5000

Russland: Grigori Martinow, Telefon +7 812 702 2691