Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Jehovas Zeugen

Deutsch

7. APRIL 2017
RUSSLAND

Am dritten Tag der Verhandlung vor dem Obersten Gericht Russlands sagen Zeugen Jehovas aus

Am dritten Tag der Verhandlung vor dem Obersten Gericht Russlands sagen Zeugen Jehovas aus

NEW YORK — Der dritte Tag der Verhandlung vor dem Obersten Gericht Russlands ist beendet und das Gericht hat sich auf Mittwoch, den 12. April 2017, 10.00 Uhr vertagt. Während des heutigen Verfahrens befragte das Gericht vier Zeugen Jehovas, die dann wichtige Argumente gegen den Antrag des Justizministeriums anführten, die Zentrale von Jehovas Zeugen aufzulösen und ihre Tätigkeit zu verbieten.

Der Richter richtete mehrere Fragen an Vertreter des Justizministeriums und bat sie, Beweise für ihre Anschuldigungen vorzulegen, wonach Jehovas Zeugen sich extremistisch verhalten und extremistische Literatur verbreiten. Das Justizministerium war dazu nicht in der Lage. Wassilij Kalin, ein Mitglied des Leitungsgremiums der Zentrale von Jehovas Zeugen in Russland, wandte sich an das Gericht und sagte: „Ich möchte die Vertreter des Justizministeriums daran erinnern, dass Ihr Antrag, Jehovas Zeugen zu verbieten, genau den Menschen schaden würde, die ihnen ein friedliches, glückliches Leben wünschen.“

Medienkontakte:

International: David A. Semonian, Office of Public Information, +1 845 524 3000

Russland: Jaroslaw Siwulskij, +7 911 087 8009