Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

17. FEBRUAR 2014
PHILIPPINEN

UPDATE: Hilfsmaßnahmen von Jehovas Zeugen nach Supertaifun „Haiyan“ in vollem Gang

UPDATE: Hilfsmaßnahmen von Jehovas Zeugen nach Supertaifun „Haiyan“ in vollem Gang

MANILA (Philippinen): Nach den verheerenden Schäden, die durch den Supertaifun „Haiyan“ entstanden sind, haben Jehovas Zeugen ein weltweites Hilfsprogramm für die Philippinen organisiert, das immer noch läuft.

Das Zweigbüro von Jehovas Zeugen in Manila setzte fünf Katastrophenhilfskomitees ein, um den Betroffenen noch zügiger zu helfen. Über 190 Tonnen an Hilfsgütern wurden in die Philippinen geschickt. Zeugen Jehovas aus mindestens zehn Ländern boten ihre Unterstützung für die Hilfsmaßnahmen an. Bis heute sind Freiwillige dabei, über 2 000 Häuser zu reparieren oder neu aufzubauen und medizinische Hilfe zu leisten.

225 Menschen leben immer noch in den Zelten, die Jehovas Zeugen in einem Lager für Notunterkünfte in der Nähe von Calbayog (Samar) aufgebaut haben. Ungefähr 15 bis 20 Prozent von denen, die dort untergekommen sind, sind keine Zeugen Jehovas.

Der Taifun war einer der schwersten Stürme, die je über das Land gefegt sind. Insgesamt forderte diese Katastrophe 6 201 Menschenleben und 1 785 gelten immer noch als vermisst. Ungefähr 28 000 wurden verletzt und über eine Million Häuser wurden beschädigt. Das philippinische Zweigbüro von Jehovas Zeugen in Manila bestätigte, dass 33 Zeugen Jehovas ums Leben gekommen sind und weitere 10 noch vermisst werden, die vermutlich ebenfalls tot sind.

Mark Sanderson von der leitenden Körperschaft von Jehovas Zeugen besucht einige Katastrophenopfer

Mark Sanderson von der leitenden Körperschaft von Jehovas Zeugen reiste am 7. Dezember 2013 für eine Woche in fünf Provinzen der betroffenen Region. Er berichtet: „Mit den tragischen Folgen durch den Taifun ‚Haiyan‘ haben viele immer noch schwer zu kämpfen. Wir tun alles dafür, um weiter die benötigten Hilfsgüter und Helfer zur Verfügung zu stellen und den Betroffenen auch Trost und Hoffnung zu spenden.“

Medienkontakt:

International: J. R. Brown, Office of Public Information, Telefon +1 718 560 5000

Philippinen: Dean Jacek, Telefon +63 2 411 6090