Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Jehovas Zeugen

Deutsch

29. DEZEMBER 2017
BOLIVIEN

Jehovas Zeugen erhalten Auszeichnungen für Kulturausstellung beim Kongress in Bolivien

SANTA CRUZ (Bolivien): Fast 17 000 Anwesende aus 20 Ländern besuchten vom 27. bis 29. Oktober 2017 einen Kongress von Jehovas Zeugen in Cochabamba (Bolivien). Zwei bolivianische Organisationen waren von dem Ereignis so beeindruckt, dass sie die Zeugen Jehovas für ihre umfangreichen Verbesserungen an der Tagungsstätte und eine von ihnen entworfene Ausstellung über Boliviens vielfältige einheimische Kultur auszeichneten.

Seit 2012 veranstalten Jehovas Zeugen jährliche Kongresse auf dem Messegelände der Fundación para la Feria Internacional de Cochabamba (FEICOBOL), einer gemeinnützigen Stiftung. An den Tagen vor dem Kongress reinigen sie gewöhnlich das Gelände. Dieses Jahr renovierten zudem etwa 4 900 freiwillige Helfer zwei Wochen lang die Innen- und Außenanlagen, um die Kongressstätte für Tausende von Besuchern herzurichten. Dazu gehörten Malerarbeiten, Sanitärinstallationen sowie das Einrichten von Audio-Video-Systemen und Netzwerken. Im Außenbereich kamen noch Gartenarbeiten und die Instandsetzung der Sitzbänke und der Straßenbeleuchtung hinzu.

Auszeichnung von FEICOBOL für Jehovas Zeugen

Zeugen Jehovas aus der Umgebung errichteten ein Museum, um die über 1 800 Delegierten aus aller Welt über die landestypische Kultur zu informieren. Unter anderem wurden landwirtschaftliche Erzeugnisse und Wandmalereien vorgestellt. Das Museum präsentierte außerdem drei Modellhäuser in der einzigartigen Architektur Boliviens, die Jehovas Zeugen der Stiftung FEICOBOL spendeten.

Auszeichnung vom Generalrat für kulturelle Angelegenheiten Cochabambas

Aldo Vacaflores, Vorstandsvorsitzender der Stiftung, überreichte den Zeugen Jehovas die Auszeichnung als Anerkennung für ihre Arbeit und sagte: „Wir sind tief beeindruckt vom großen Engagement Ihrer Gemeindemitglieder.“ Er fügte hinzu: „Sie haben diesen Kongress mit viel Begeisterung, Einsatzfreude und Hingabe zu einem Anlass gemacht, der die Bewunderung aller Besucher verdient. Ihr Beispiel dient uns als Vorbild.“

Der Generalrat für kulturelle Angelegenheiten Cochabambas, eine staatliche Stelle des Verwaltungsbezirks Cochabamba, war von der Museumsausstellung der Zeugen Jehovas so beeindruckt, dass er ihnen ebenfalls eine Auszeichnung verlieh. Die Ratspräsidentin Sdenka Fuentes dankte Jehovas Zeugen persönlich dafür, dass sie Cochabamba als Kongressstätte gewählt hatten, und bezeichnete das Museum als einzigartige Darstellung der vielfältigen bolivianischen Kultur.

Das von Jehovas Zeugen entworfene Museum stellte die landestypische Kultur Boliviens vor.

Garth Goodman, ein Sprecher von Jehovas Zeugen in Bolivien, sagt: „Dadurch, dass noch sechs weitere Städte mit dem Kongressort verbunden waren, konnten insgesamt 49 320 Anwesende gemeinsam an dieser religiösen Veranstaltung teilnehmen. Es freut uns, dass die Öffentlichkeit unsere Bemühungen geschätzt hat, das Gastgeberland Bolivien und seine einzigartige landestypische Kultur zu würdigen.“

Jehovas Zeugen sind seit 1924 in Bolivien als Bibellehrer aktiv. Zu Beginn des Jahres 2017 wurden zwei Meilensteine erreicht, als sie die Übersetzung der Christlichen Griechischen Schriften („Neues Testament“) in Quechua und Aymara herausgaben.

Medienkontakt:

International: David A. Semonian, Office of Public Information, +1 845 524 3000

Bolivien: Garth Goodman, +591 3 342 3442