In Südkorea befindet sich kein Zeuge Jehovas mehr wegen Wehrdienstverweigerung im Gefängnis. Am 28. Februar 2019 wurde der letzte Inhaftierte aus der Haft entlassen. Alle freigelassenen Brüder äußerten tiefe Dankbarkeit für ihre jetzige Freiheit sowie für die Möglichkeit, ihre Loyalität Jehova Gott gegenüber bewiesen zu haben.

In einer historischen Entscheidung hatte das Oberste Gericht Südkoreas am 1. November 2018 entschieden, dass Wehrdienstverweigerung aus Gewissensgründen keine Straftat ist. Seitdem wurden insgesamt 65 Brüder aus der Haft entlassen. Diese Entscheidung beendete die 65 Jahre lang gängige Praxis, Wehrdienstverweigerer aus Gewissensgründen zu inhaftieren.

Der Glaube und die Integrität unserer koreanischen Brüder motivieren uns, im treuen Dienst für unseren König und sein Königreich „umso mehr Mut“ zu haben (Philipper 1:14). Wir beten für unsere Brüder, die sich in Eritrea, Russland, Singapur und Turkmenistan immer noch im Gefängnis befinden (Hebräer 10:34).