Zurück zum Inhalt

Jewgenij Fedin und Sergej Loginow

2. Mai 2019
RUSSLAND

Russisches Gericht entlässt die letzten zwei Zeugen Jehovas aus der Haft in Surgut

Am 9. April 2019 ordnete das Stadtgericht Surgut die Entlassung von Jewgenij Fedin und Sergej Loginow aus der Untersuchungshaft an. Damit wurde das Ersuchen der russischen Behörden auf Haftverlängerung abgelehnt. Obwohl gegen beide Zeugen Jehovas weiterhin strafrechtlich ermittelt wird, durften sie am 11. April die Haftanstalt verlassen.

Jewgenij Fedin und Sergej Loginow waren seit ihrer Festnahme am 15. Februar 2019, als in Surgut eine groß angelegte Razzia durchgeführt wurde, inhaftiert. Bei dieser Durchsuchungsaktion wurden Strafverfahren gegen insgesamt 19 Zeugen Jehovas eingeleitet. Drei von ihnen, Jewgenij Fedin, Sergej Loginow und Artur Sewerintschik, blieben in Untersuchungshaft. Artur Sewerintschek wurde etwas früher, am 15. März, aus der Haft entlassen.

Nach den Razzien im Februar folterten Polizeibeamte sieben unserer Glaubensbrüder während der Vernehmungen, darunter Sergej Loginow. Eine Beschwerde wegen dieser Misshandlung wurde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingereicht. Die Beschwerde wird zurzeit noch untersucht.

Ganz sicher wird Jehova weiterhin beweisen, dass er unseren Gebeten sein Ohr leiht, indem er unsere treuen Brüder und Schwestern in Russland stärkt (Psalm 10:17).