Zurück zum Inhalt

2. APRIL 2019
KASACHSTAN

Tage der offenen Tür bei Jehovas Zeugen in Kasachstan

Vom 11. Mai bis 10. November 2018 öffneten Jehovas Zeugen in Kasachstan die Tore zu sieben Begegnungsstätten an ausgewählten Orten im ganzen Land. Die Veranstaltungen boten eine Gelegenheit für Regierungsbeamte, Journalisten und Gelehrte sowie für die allgemeine Öffentlichkeit, sich über Jehovas Zeugen zu informieren. Mehr als 1 500 Personen nahmen diese Gelegenheit wahr.

Orte der Begegnungsstätten: (1) Öskemen, (2)  Qaraghandy, (3)  Qostanai, (4) Semei, (5) Schymkent, (6) Taldyqorghan und (7) Taras

Als Orte der Begegnung dienten Königreichssäle in den Städten Öskemen, Qaraghandy, Qostanai, Semei, Schymkent, Taldyqorghan und Taras. Die Gäste besuchten eine Ausstellung mit Fotos und Schaubildern zur Geschichte von Jehovas Zeugen in Kasachstan, die bis ins Jahr 1892 zurückreicht. Aber auch neuere Errungenschaften wurden herausgestellt, zum Beispiel die Veröffentlichung der Neuen-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift in Kasachisch von 2014.

Bruder Beksat Smagulow, der in der Rechtsabteilung und Öffentlichkeitsarbeit des Zweigbüros in Kasachstan dient, äußert sich zu den positiven Ergebnissen: „Diese Veranstaltungen kamen bei unseren Nachbarn gut an und halfen ihnen, sich ein genaues Bild von uns zu machen. Unter den Gästen waren Vertreter der Behörde für religiöse Angelegenheiten sowie Journalisten der Kasachstan-Öskemen-Medien, der Rudny-Altai-Zeitung und der Semei-Vesti-Zeitung.“

Bei der Veranstaltung in Taldyqorghan, dem Verwaltungssitz des Gebiets Almaty, konnten unsere Brüder den Leiter und zwei weitere Vertreter der Regionalbehörde für religiöse Angelegenheiten willkommen heißen. Ebenfalls anwesend war der Chefredakteur der Zeitung Zhetysu Dialog, der einige Interviews mit freiwilligen Helfern führte und später einen entsprechenden Artikel veröffentlichte.

Außerdem verteilten unsere Brüder und Schwestern über 560 Exemplare der Neuen-Welt-Übersetzung in Kasachisch und Russisch, den Hauptsprachen in Kasachstan. Wir schätzen die positive Resonanz auf diese Veranstaltungen, denn sie ehrt Jehova und lässt unsere Mitmenschen unsere „guten Taten“ sehen (Matthäus 5:16).

 

In Qaraghandy erzählt Schwester Sanija Achmetschanowa mit Hilfe der Gebärdensprache einem gehörlosen Paar von unseren Bemühungen, Gehörlosen biblische Bildung zu vermitteln.

Beim Besuch der Begegnungsstätte in Qaraghandy sehen sich zwei Kinder das Video Kinder brauchen unsren Schutz auf Russisch an.

Bruder Lew Gladyschew erklärt die Geschichte von Jehovas Zeugen in Kasachstan vor Behördenvertretern, die in Qaraghandy den Tag der offenen Tür besuchten. Darunter waren der Sekretär des örtlichen Parlaments, Kudaibergen Beksultanow, der leitende Experte der Behörde zur Analyse der religiösen Situation, Nikolai Sarsenbajew, und der Leiter der Behörde für religiöse Angelegenheiten des Gebiets Qaraghandy, Nurlan Bikenow.

Schwester Aischa Jakowlewa erklärt einem Paar, das die Begegnungsstätte in Taldyqorghan besucht, den Umgang mit der vielseitigen App JW Library®.

Bruder Aleksej Aljoschin zeigt Gästen in Taras geschichtliche Beispiele für die Präsenz des Gottesnamens in literarischen Werken und auf verschiedenen Artefakten.

Beim Tag der offenen Tür in Öskemen präsentiert Bruder Sergej Petkewitsch eine ältere Ausgabe des Wachtturms in Russisch, während er die Geschichte von Jehovas Zeugen in Kasachstan erklärt. Unter den Gästen war der Leiter des Netzwerkes Edinstwo, Sergej Lebedew.

Bruder Georgi Pismenoj (rechts) unterhält sich mit einem Nachbarn in der Begegnungsstätte in Qostanai. Besucher konnten Videomaterial zum Gerichtsverfahren von 1982 sehen, bei dem drei Brüder und eine Schwester aus Qostanai verurteilt wurden, weil sie unsere Literatur besessen, hergestellt und verteilt hatten, was damals verboten war. Bruder Pismenoj war einer der drei Brüder, die zu zweieinhalb Jahren Zwangsarbeit verurteilt wurden. Er sprach mit den Gästen über seine Zeit im Gefängnis.

Beim Tag der offenen Tür in Schymkent wurden die Gäste mit Live-Musik begrüßt. Unter den Instrumenten war auch die kasachische Dombra (ganz links und ganz rechts zu sehen).

Brüder und Schwestern, die als freiwillige Helfer die Veranstaltung in Qaraghandy unterstützten.